mein zauberhaftes kleines Reich

Sonntag, 7. Dezember 2014

Warum es so still hier wurde ....

... hat einen absolut fantastischen Grund. Mein persönliches Wunder :


Als ich diese beiden wundervollen Striche vor einiger Zeit gesehen habe wäre ich beinahe vom Klo gepurzelt. Waaaaas?!?! Das konnte ja gar nicht sein !!! 

Die Frauenärzte haben mir ja immer gesagt, ich könne nicht schwanger werden!

Ha! Ich kann anscheinend alles was ich mir wünsche !


Ihr könnt mir glauben: Ich bin so überglücklich! 

Darf ich euch vorstellen: meine kleine süße Tochter Leonie Marie!


Ich hab jetzt sogar schon die Hälfte der Schwangerschaft geschafft und gestern (als kleines Nikolausgeschenk) hab ich meine Maus das allererste Mal gespürt!


Also lasst euch alle für die Weihnachtszeit von mir bestätigen: ES GIBT WUNDER !!!! 

Glaubt fest daran!

Mittwoch, 20. August 2014

Der Bleistift kommt nicht zu kurz

zwischen all den schönen Wandertouren schaffe ich es immer mal wieder meinen Bleistift zu schwingen. Dieses mal durfte ich diese süßen kleinen Fellbündel aufs Papier zaubern. 




Montag, 18. August 2014

Luxemburg - Über 20 felsige Kilometer

Als gestern morgen um 6 Uhr der Wecker klingelte blinzelten wir erst etwas verschlafen, es war ja Sonntag. Doch schnell war alle Müdigkeit verflogen, Wasserflaschen und Pfefferbeißer für die Rast gepackt und das Auto in Richtung Luxemburg unterwegs. 
Wir hatten uns für den Tag den "randonée premium", den Felsenpfad 2 im NaturWanderparkdelux ausgesucht. Die allererste Tour mit der wir die 20 Kilometer knacken wollten. 

Nach ein paar Schwierigkeiten den Startpunkt zu finden (da ja weder GPS noch Navi mit einer Karte von Luxemburg bestückt waren - wir Schlaumeierchen) brachen wir gegen halb 10 auf. 

Nach wenigen Metern begrüßten uns auch schon die ersten Felsformationen.


Man kam sich vor wie in einem verwunschenen Märchenreich. 



Immer wieder führten verborgene Stufen mitten in die Natur ! 


Nach den ersten beiden Stunden öffnete sich der Blick und wir erhaschten erste Blicke auf das Schloss Beaufort. 


Mit dem See im Vordergrund ähnelte die erhabene Ruine einem altenglischen Adelslandsitz.


Beinahe kann man die Geister durch das Gemäuer schleichen spüren. 


Danach kam erst mal ein Stückchen, was uns nicht so gefallen hat, und so waren wir froh, als wir wieder weichen Waldboden unter den Wanderstiefeln hatten.


Ein besonders magischer Ort ist die Tränenlay. Ein Vorhang von Wassertropfen fließt unablässig vor der kleinen Höhle hinab. Dank einer holländischen Großfamilie gab es auch endlich mal Fotos von uns dreien !



In Bollendorf gab es einen kurzen Boxenstopp auf einem Klöchen in einem süßen kleinen Café. Dann ging es an den Endspurt. 


Zum guten Schluss gab es noch ein absolutes Highlight: die Mandrack-Passage, eine Felsspalte die nichts für Wanderer ist, die unter Platzangst leiden. Die ist nämlich stellenweise nur 40 cm breit. Wäre noch vor einem halben Jahr für uns unmöglich gewesen. Da wären wir glatt stecken geblieben. 




Die letzten Schritte waren wirklich wirklich anstrengend für uns, aber geschafft ! Jippiiiiieee !


Erst um kurz nach Acht am Abend steckten wir unseren Haustürschlüssel wieder in die Haustür. 

Fix und Fertig und mit brennenden Waden wurde dann noch schnell ein "Käse"küchlein für meine liebe Kollegin kredenzt. Aber dann ging es auch ab in die Kiste. 



Sonntag, 3. August 2014

Ein traumhafter Pfad mit Schleifchen drum - Traumschleife Baybachklamm

Schon länger juckte es uns in den Füßen, mal eine Traumschleife auszuprobieren. Schnell war der Baybachklamm als Ziel auserkoren. Mit knapp zwei Stunden Fahrtzeit (machbar) und sagenhaften 90 Erlebnispunkten gab es keine Diskussion. 

Also wurden gestern morgen Wasserflaschen im Rucksack verstaut und in aller Herrgottsfrühe bretterten wir mit dem Sonnenaufgang im Rücken über die Autobahn. 


Endlich angekommen. Jetzt konnte es losgehen. 


Schon nach wenigen Metern waren wir hin und weg. Die Morgensonne tauchte die felsigen Pfade in warmes Licht und das Lächeln war auf unseren Gesichtern nicht mehr weg zu bekommen. 



Oh, wir lieben solche Pfade einfach! Da kann es auch hoch und runter gehen, wenn es dabei so aussieht macht das gar nichts!


Hier müssen doch einfach Elfen wohnen! 


Zum kraxeln gab es auch einige Passagen. Immer vorbildlich mit Stahlseilen gesichert, wand sich der Weg an den Felsen vorbei. 

Ein Heidenspaß!




Bei einigen Stellen hatte der Mauseköter zwar ein paar Probleme hoch zu kommen (ist ja mit fast 11 Jahren ein älterer Herr) aber im Baybach kam auch er voll auf seine Kosten. 

video

Und immer wieder schickte uns die Sonne ein paar Strahlen durch die hohen Baumwipfel und verzauberte die Welt um uns herum. 


 Ein einsames Felsentürmchen am Wegesrand, fein säuberlich gestapelt . 







 Nachdem wir aus der Klamm gestiegen waren, beschenkte uns die Traumschleife noch mit traumhaften Aussichten. 


 Also, diese Tour haben wir definitiv nicht zum letzten mal gemacht ! 

Samstag, 26. Juli 2014

Bergschluchtenpfad Ehrenburg

Und noch einen Traumpfad konnten wir abhaken. Den 18,6 Kilometer !!! langen und anstrengenden Bergschluchtenpfad Ehrenburg an der Mosel. 

Für den Mauseköter ideales Wetter (frisch und nebelig) empfing uns als wir am Ufer der Mosel hielten. Schnell die Rucksäcke auf den Rücken geschwungen und ab ging es. 



Selbst nach zwei Stunden hatte sich der Nebel noch nicht verzogen.



Im diffusen Licht ging es über die Höhen. 


Da hat die Spinne wohl nur den Nebel eingefangen, keine Fliege war im Netz !


Der Mauseköter im kühlen Nass.

Und endlich kam die Ehrenburg in Sicht:















Mit der Burg im Rücken ging es weiter...

...auf Eidechsen-jagt


Nicht leicht zu finden, oder ?


Ist getarnt :-)


Mit einem wahnsinnig schönem Blick über die Mosel neigte sich auch der längste Traumpfad irgendwann seinem Ende entgegen. Schade, doch jetzt nach der Dusche und einem leckeren Abendessen merke ich doch meine Beinchen. Und der Mauseköter ? Der schnarcht in seinem Körbchen vor sich hin.